:::
Beim Geldverdienen hilft Ihnen dieses E-Book

Es gibt ein paar enorm wichtige Prinzipien, die den Weg ebnen, um erfolgreich zu werden und zu bleiben.

Erstaunlicherweise lassen Selbständige sie meistens unberücksichtigt.

Liegt es daran, dass sie so klar und einfach sind?
Nicht komplex genug, um als sinnvoll und zielführend zu gelten?

Ich weiß es nicht.

Provokativ habe ich sie deshalb mal „10 Gebote des gesunden Selbständigenverstands“ genannt.
Und empfehle Ihnen, sich das anzuschauen.

Kostet kein Geld, nur ein paar Minuten Zeit.

Holen Sie sich gratis Einsichten, Praxis-Tipps und Inspiration.

Einfach Ihre Mailadresse eintragen, den Eintrag können Sie jederzeit per Klick widerrufen.

Jederzeit können Sie die Speicherung Ihrer E-Mail-Adresse durch Klick auf den Abmeldelink in meinen E-Mails oder eine formlose E-Mail an info@lust-auf-wachstum.de widerrufen. Hier finden Sie meine Datenschutzerklärung.

Hallo, mein Name ist Robert Heeß, ich bin Marketing- und Beziehungs-Spezialist.

Wenn Ihnen Familie und Partnerschaft genauso am Herzen liegen wie Freude und Erfolg im Beruf, dann sind Sie und ich auf einer Wellenlänge. Schön, dass wir uns hier treffen!

Tragen Sie oben Ihre E-Mailadresse ein und profitieren Sie vom E-Book.
Und zusätzlich – immer freitags gegen 11 Uhr – von Tipps für Selbständige im INPUT-Nutzenletter.

Foto: depositphotos/peshkova

.  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .

Mittagstisch bei einer IHK-Tagung.
Fünf Männer, eine Frau.
Nennen wir sie Elisabeth.

Um selbständig sein, Kunden gewinnen und Geld verdienen drehte sich das Gespräch. Um Stress und zeitweise Überforderung. Etwas lauter als üblich, und ziemlich emotional. Elisabeth – Einzelunternehmerin wie die anderen – wurde zusehends einsilbiger. Sogar etwas blass um die Nase.

Tags darauf stand ich in der Kaffeepause mit ihr zusammen. Ob sie mir anvertraue, was sie beim Tischgespräch gestern so beschäftigte, fragte ich.

„Ich war erschrocken“, sagte sie freimütig. „Weil mir beim Zuhören plötzlich klar wurde, wie sehr ich die Selbständigkeit mein Leben beherrschen lasse. Und dass ich dadurch meine Ehe riskiere. Wir haben uns nicht nur einmal gestritten wegen wenig Zeit miteinander.“

Sie schwieg, suchte nach Worten.
„Wie sagt der Volksmund?“, fuhr sie aufgewühlt fort. „Job ist Job und Schnaps ist Schnaps? Von wegen
!“

.  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .

Foto: depositphotos/peshkova